Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Iran: Der vollständige Text der Ansprache des Obersten Revolutionsführers an der Eröffnungsveranstaltung des Gipfeltreffens des Staatsoberhäupter

September 1, 2012 (TSR) – Ayatollah Khamenei, der geehrte Revolutionsführer, wies in seiner sehr wichtigen Rede und in Beisein von 120 Oberhäuptern und Behörden den teilnehmenden Ländern der fünf Kontinente auf die aktuelle angespannte Weltlage, eine auf der Welt befindliche historische Übergangsphase und auf die Anzeichen einer vielseitigen Welt, die im Gegensatz zu einer auf der Vorherrschaft basierenden Welt steht, hin und erklärte die den unabhängigen Ländern zur Verfügung stehenden vielversprechenden Möglichkeiten, die grundlegenden Ideale der NAM-Länder und die Anzeichen einer großen Unzufriedenheit der Menschen der Welt, insbesondere im Westen, mit den fehlerhaften, veralteten, ungerechten und undemokratischen Strukturen der heutigen internationalen Beziehungen.

Er betonte: Die Blockfreie Bewegung soll eine neue Rolle bei der Gestaltung einer neuen internationalen Ordnung übernehmen.

Der vollständige Text der Ansprache des Obersten Revolutionsführers  lautet wie folgt:

Im Namen Gottes des Allerbarmers des Barmherzigen


Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten. Der Friede und Segen Gottes sei mit Seinem Propheten Mohammad und dessen edlen  Familie und Gefährten und allen Propheten und Gesandten.

Ich heiße Sie, werte Gäste, Staatsoberhäupter und Delegationen der Länder der Blockfreien Bewegung und die anderen Teilnehmer an dieser großen internationalen Sitzung willkommen.

Wir haben uns hier versammelt, um mit Gottes Rechtleitung und Seiner Unterstützung, eine Bewegung, die vor 6 Jahrzehnten dank der Wachsamkeit, dem Gespür für den geeigneten Zeitpunkt und dem Mut einiger verantwortungsbewusster und wohlgesinnter politischer Führer gegründet wurde, entsprechend den heutigen Bedingungen und Bedürfnissen auf der Welt fortzusetzen bzw. ihr frisches Leben und erneute Dynamik zu geben.

Unsere Gäste sind aus geografisch fern und nah gelegenen Gebieten kommend an diesem Ort zusammengetroffen, gehören  verschiedenen Nationen und Völkern an und besitzen unterschiedliche  Richtungen hinsichtlich Glauben und Kultur, Geschichte und Erbe. Aber wie bereits Sukarno, einer der Gründer dieser Bewegung auf der bekannten Konferenz von Bandung im Jahre 1955 gesagt hat, bilden nicht die geografische, völkische oder religiöse Einheit die Grundlage der Blockfreiheit,  sondern stellt deren Gründung ein gemeinsames Bedürfnis dar. Damals bedurften die Länder, die Mitglied der Blockfreienbewegung waren, eines Bündnisses, welches sie vor der Vorherrschaft der Systeme der Machtbestrebung, Arroganz und Unersättlichkeit schützt.  Dieses Bedürfnis besteht auch heute angesichts der Weiterentwicklung und Ausdehnung der Mittel der Hegemonie weiter.

Ich möchte noch über eine weitere Tatsache sprechen:  Der Islam hat uns gelehrt, dass die Menschen trotz ihrer Verschiedenartigkeit in Bezug auf Volksabstammung, Sprache und Kultur alle die gleiche Fitrah, die gleiche Ur-Seele, besitzen und diese lädt sie zur Reinheit und Gerechtigkeit, zur Rechtschaffenheit,  zum Verständnis und Mitgefühl und zur Zusammenarbeit ein. Diese allgemeine menschliche Wesensart lenkt, wenn sie irreführende Absichten heil hinter sich gebracht hat, die Menschen zu Tauhid (Einheit und Glauben an den Einen Gott) und zur Erkenntnis über die Wesenheit Gottes, welche allerhöchst ist.

Diese strahlende Wahrheit weist ein derartiges Potential auf, dass sie vermag,  Stütze und  Rückhalt für die Bildung von freien,  erhabenen Gesellschaften, die sowohl Fortschritt als auch  Gerechtigkeit  erreicht haben,   zu sein, die Spiritualität auf alle materiellen und weltlichen Tätigkeiten der Menschen auszudehnen und  – vor dem Paradies im Jenseits, welches die göttlichen Religionen verheißen – ein Paradies auf Erden für sie  zu errichten. Es ist auch diese gemeinsame alle betreffende Wahrheit, die das Fundament für die brüderlichen Kooperationen von Völkern sein kann, welche hinsichtlich äußerer Form und geschichtlicher Vergangenheit oder geografischer Region keine Ähnlichkeit miteinander aufweisen.

Wenn immer die internationalen Kooperationen auf einer  solchen festen Grundlage aufbauen, begründen Regierungen ihre Beziehungen zueinander nicht auf der Basis von Angst und Drohung, Expansionsgelüsten oder einseitigen Interessen oder durch Vermittlung von verräterischen und käuflichen Individuen,  sondern auf der Basis von gesunden gemeinsamen Vorteilen und – auf höherer Ebene  – auf den Interessen der Menschlichkeit und befreien ihr waches Gewissen und das Herz ihrer Völker von Sorgen und Ängsten.

Diese ideale Ordnung bildet das Gegenstück zu der Hegemonieordnung, deren Verfechter und Verbreiter und Vorboten in den letzten Jahrhunderten die westlichen Hegemoniemächte waren und heute der befehlshaberische und aggressorische US-Staat ist.

Liebe Gäste!

Heute sind die wichtigsten Ideale der Blockfreienbewegung auch nach mehr als 6 Jahrzehnten noch immer lebendig und verblieben. Es sind hohe Ziele wie die Befreiung vom Imperialismus, die politische und wirtschaftliche und kulturelle Unabhängigkeit, die Nicht-Verpflichtung gegenüber Zentren der Macht und die Verbesserung der Solidarität und Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsstaaten. Die  aktuellen Realitäten der Welt sind von diesen Idealen entfernt, aber der kollektive Wille und die allseitige Bemühung, diese Realitäten zu überwinden und an die Ideale zu gelangen, auch wenn das mit vielen Problemen verbunden ist,  sind dennoch hoffnungsspendend und fruchtbar.

Wir sind in der jüngeren Vergangenheit Zeuge des Scheiterns der Politik in der Ära des Kalten Krieges und des darauffolgenden Unilateralismus gewesen.  Die Welt befindet sich, nachdem sie aus dieser historischen Erfahrung ihre Lehren gezogen hat, im Übergang zu einer neuen internationalen Ordnung. Dabei kann und muss die Bewegung der Blockfreien eine neue Rolle übernehmen. Diese Ordnung muss auf der Mitbeteiligung aller und aufgrund Gleichberechtigung der Völker basieren. Der Zusammenhalt  von uns Mitgliedsländern in dieser Bewegung zwecks Formung dieser neuen Ordnung ist eine der klarsten Erfordernisse in unserer jetzigen Epoche.

Erfreulicherweise lassen die Perspektiven der internationalen Entwicklungen auf eine multilaterale Ordnung hoffen, in der die traditionellen Machtpole ihren Platz an eine Gemeinschaft von Ländern, verschiedenen Kulturen und Zivilisationen mit unterschiedlichen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Ausgangspunkten abgeben. Die erstaunlichen Ereignisse, die wir in den letzten 3 Jahrzehnten erlebten, zeigen deutlich, dass das In-Erscheinung-Treten von neuen Mächten mit dem Zum-Vorschein-Treten der Schwäche alter Mächte einherging.  Diese allmähliche Machtverschiebung liefert den Blockfreien Staaten die Gelegenheit, eine effektive und  angemessene Rolle auf der internationalen Bühne zu übernehmen und die Grundlagen für eine gerechte und wirklich gemeinsame Verwaltung weltweit vorzubereiten. Wir Mitgliedsländer dieser Bewegung konnten während eines langen Zeitraums, trotz  einer Vielfalt von Standpunkten und Tendenzen, unsere Solidarität und unsere Verbundenheit im Rahmen der gemeinsamen hohen Ziele bewahren. Dies ist keine geringfügige und einfache Errungenschaft. Diese Verbindung kann als Mittel für den Übergang zu einer gerechten und humanen Ordnung  dienen.

Die jetzigen Bedingungen auf der Welt sind eine Gelegenheit, die sich vielleicht nicht erneut für die Blockfreien ergibt. Unsere Forderung lautet, dass die Befehlszentrale der Welt nicht diktatorisch von einigen westlichen Ländern verwaltet werden darf. Es muss möglich sein, eine demokratische weltweite Mitbeteiligung auf der Ebene der internationalen Verwaltung herzustellen und zu gewährleisten. Dies ist das Bedürfnis aller Länder, die direkt oder indirekt wegen der Ausbeutung einiger gewaltsamer und hegemonialer Staaten Schaden erlitten und erleiden.

Der UN-Sicherheitsrat weist eine Struktur und einen Mechanismus auf, der irrational, ungerecht und völlig undemokratisch ist. Wir haben es mit einer klaren Diktatur  und einem veralteten Zustand zu tun, dessen Gebrauchsdatum abgelaufen ist. Durch Missbrauch dieses falschen Mechanismus konnten die USA und ihre Komplizen der Welt unter dem Deckmantel von edlen Begriffen  ihre  tyrannischen Maßnahmen aufzwingen. Sie sagen “Menschenrechte” und meinen die westlichen Interessen. Sie sagen “Demokratie” und lassen an deren Stelle militärische Einmischung in anderen Ländern gelten. Sie sagen “Bekämpfung des Terrorismus” und setzen  wehrlose Menschen in Dörfern und Städten den Angriffwellen mit Bomben und Waffen aus. Sie haben die Menschheit in Bürger erster, zweiter und dritter Klasse eingeteilt. Das Leben eines Menschen in Asien, Afrika und Lateinamerika wird als billig, und das eines Menschen  in den USA und im Westen Europas als kostbar eingestuft. Die Sicherheit der USA und Europas gilt als  wichtig und die Sicherheit des Rests der Menschheit als bedeutungslos.  Folter und Terror sind erlaubt und völlig verzeihlich , wenn ein Amerikaner oder Zionist oder ihre Lakaien sie begehen. Ihre Geheimgefängnisse an zahlreichen Orten in den verschiedenen Kontinenten sind Schauplatz  des hässlichsten und abscheulichsten Verhaltens gegenüber wehrlosen Gefangenen, die keinen Rechtsanwalt erhalten und  gegen die kein Urteil verhängt wurde. Aber das quält ihr Gewissen nicht. Gut und Böse werden völlig selektiv und einseitig definiert. Ihre eigenen Interessen bürden sie den Völkern unter der Bezeichnung “internationale Gesetze” auf ebenso wie  sie den Völkern  ihre ungesetzlichen gebieterischen Äußerungen im Namen der “Weltgemeinschaft” aufzwingen. Durch ihr organisiertes monopolisiertes Mediennetz stellen sie ihre Lügen als wahr, ihr Unrecht als Recht und ihre Ungerechtigkeit als Gerechtigkeistssuche dar. Demgegenüber brandmarken  sie jede berechtigte Aussage, welche ihren Betrug enthüllt, als Lüge und jede berechtigte Forderung als Gaunerei .

Freunde! Diese mangelhafte  und sehr schädliche Situation darf nicht anhalten. Alle sind diese falsche internationale Strukturierung leid.  Die 99-Prozent-Bewegung der Bevölkerung in den USA gegen die Zentren von Reichtum und Macht in diesem Land und der allgemeine Protest der Menschen in westeuropäischen Ländern gegen die Wirtschafspolitik ihrer Regierungen zeigen ebenso, dass das Maß  für die Bevölkerung voll ist und sie diese Situation nicht mehr erdulden will. Die vorhandenen irrationalen Bedingungen müssen beseitigt werden.

Das feste, logische und allseitige Bündnis der Mitgliedsländer der Blockfreienbewegung kann die Findung einer Lösung und Durchführung von Abhilfen  tief beeinflussen.

Verehrte Anwesende!

Friede und internationale Sicherheit gehören zu den dringlichsten Fragen unserer heutigen Welt und die Abrüstung von katastrophalen Massenvernichtungswaffen ist ein Sofortbedürfnis und ein allgemeines Anliegen. In der heutigen Welt ist Sicherheit ein gemeinsames Phänomen, für das es keine Diskriminierung geben kann. Diejenigen, die menschheitsfeindliche Waffen in ihren Arsenalen lagern, sind nicht berechtigt, sich als Bannerträger der Weltsicherheit zu bezeichnen.  Ihr Vorgehen wird ihnen zweifelsohne nicht einmal  selber Sicherheit bringen. Es ist sehr bedauerlich, dass heute die Länder, welche am meisten Nuklearausrüstung besitzen, keine ernsthafte und ehrliche Absicht hegen, diese  tödlichen Mittel aus ihrer Militärdoktrine zu streichen, und diese immer noch als Faktor zur Beseitigung von Bedrohung und als wichtiges Indiz für die Definition ihrer politischen und internationalen Position  betrachten.  Aber diese Einstellung ist vollständig abzulehnen und wird verurteilt.

Nuklearwaffen garantieren weder für Sicherheit noch festigen sie die politische Macht, sondern sie gefährden beide. Die Ereignisse in den 90iger Jahren des 20. Jahrhunderts zeigen, dass der Besitz dieser Ausrüstungen auch ein Regime wie die Ex-Sowjetunion nicht aufrecht erhalten konnte.  Heute sind uns ebenso Länder bekannt,  die  Wogen tödlicher Unsicherheit ausgesetzt sind, obwohl sie über  Atombomben verfügen.

Die Islamische Republik Iran betrachtet den Einsatz von atomaren, chemischen und ähnlichen Waffen als eine große unverzeihliche Sünde. Wir haben die Devise “ein Naher Osten ohne Nuklearwaffen” aufgestellt und wir halten an ihr fest. Das soll nicht bedeuten, dass wir auf das Recht auf friedfertige Nutzung der Atomenergie und die Gewinnung von Nuklearbrennstoff verzichten. Die friedliche Nutzung dieser Energie ist gemäß den internationalen Bestimmungen das Recht aller Staaten. Es muss so sein, dass alle  diese förderliche Energie für die verschiedenen vitalen Zwecke ihres Landes und ihrer Bevölkerung nutzen können und bei der Ausübung dieses Rechtes nicht von anderen abhängig sind.

Einige westliche Länder, die selber die Atomwaffe besitzen und sich dieses illegale Vorgehen zu schulden machen,  möchten gerne die Herstellung von Nuklearbrennstoff als ihr Monopol behalten. Eine verstohlene  Bewegung ist im Gange, um das permanente Monopol der Herstellung und des Verkaufs von Nuklearbrennstoff in einigen Zentren, die sich international nennen aber in Wahrheit in der Faust einiger weniger westlicher Länder befinden, zu stabilisieren.

Es ist eine bittere Ironie unserer Zeit, dass die US-Regierung, welche die meisten und verheerendsten Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen besitzt und der einzige Staat  ist, der sich ihren Einsatz zuschulden kommen ließ, nun das Banner der Bekämpfung der Verbreitung von Atomwaffen schultern will! Sie haben zusammen mit ihren westlichen Partnern das usurpatorische zionistische Regime mit Atomwaffen ausgestattet und eine große Gefahr für diese sensible Region heraufbeschworen. Aber diese betrügerische Clique kann es nicht ertragen, wenn unabhängige Länder die Atomenergie für friedfertige Zwecke nutzen und sie gehen sogar nach besten Kräften mit feindlichen Maßnahmen gegen die Gewinnung von Nuklearbrennstoff für Radiopharmazeutika und andere menschenfreundliche und friedfertige Zwecke vor. Ihr falscher Vorwand lautet “Angst vor dem Bau der Atombombe”. Was die Islamische Republik Iran betrifft, wissen sie genau, dass sie lügen. Aber in einer  Politik ohne jede Spur von Spiritualität sind Lügen zulässig. Wird denn jemand, der im 21. Jahrhundert mit Atomwaffen droht und sich deswegen nicht schämt,  auf Lügen verzichten  und sich schämen, dass er lügt?

Ich betone: Die Islamische Republik hat niemals Atomwaffen angestrebt , wird aber auch  niemals auf das Recht ihrer Nation auf die friedliche Nutzung von Atomenergie verzichten. Unsere Devise lautet: “Atomenergie für alle, Atomwaffen für keinen!”. Wir bleiben diesen beiden Devisen  treu und wissen, dass es allen unabhängigen Ländern, darunter den Mitgliedsländern der Blockfreien Bewegung, etwas nützen wird, wenn im Rahmen des Atomsperrvertrages das  Monopol einiger weniger westlicher Länder für die Gewinnung von Atomenergie durchbrochen wird.

Die Erfahrung von drei Jahrzehnten erfolgreichem Widerstandes gegenüber dem gebieterischen Verhalten und den allseitigen Druckausübungen der USA und ihrer Verbündeten hat der Islamischen Republik zu der festen Überzeugung verholfen, dass die Standhaftigkeit eines vereinten, willensstarken Volkes  die Überwindung aller feindlichen  Maßnahmen ermöglicht  und den  stolzen Weg zu seinen hohen Zielen ebnet.  Die allseitigen Fortschritte unseres Landes in den letzten beiden Jahrzehnten sind eine Tatsache, die alle vor Augen  und die offiziellen internationalen Beobachter  wiederholt bestätigt haben. All dies erfolgte trotz der Sanktionsbedingungen und wirtschaftlichen Druckausübungen sowie agitatorischen Angriffe der von den  USA- und dem Zionismus abhängigen Mediennetze. Die Sanktionen, welche Schwätzer als “lähmend” bezeichneten, haben uns nicht nur nicht lahmgelegt und werden uns nicht lahmlegen, sie haben sogar unsere Schritte gefestigt, unsere Entschlossenheit verstärkt und unser Vertrauen in die Richtigkeit unserer Analysen und in die bodenständige Kapazität unserer Nation gefestigt. Wir haben bei diesen Herausforderungen immer wieder  den göttlichen Beistand erlebt.

Werte Gäste!

Meiner Meinung nach ist es notwendig, an dieser Stelle über eine sehr wichtige Angelegenheit zu sprechen. Auch wenn sie unsere Region betrifft, so  gehen ihre ausgedehnten Aspekte über diese hinaus und haben die internationalen Strategien mehrere Jahrzehnte  lang beeinflusst. Diese Angelegenheit ist die schmerzliche Palästinafrage.  Zusammengefasst handelt es sich dabei darum,  dass ein unabhängiges Land mit klarer historischer Identität namens “Palästina” aufgrund einer schrecklichen westlichen Verschwörung unter Anführung  Englands in den 40iger Jahren des 20. Jarhhunderts, seiner Bevölkerung entwendet und mit Waffengewalt und durch Massaker und List, einer Gruppe von Immigranten überlassen wurde, die man zumeist aus europäischen Ländern  herbeiholte. Diese große Usurpation, welche  mit dem Massenmord an der wehrlosen Bevölkerung in den Städten und Dörfern und der Vertreibung aus ihren Häusern und ihrer Heimat in angrenzende Länder begann,  wurde mehr als 6 Jahrzehnte lang mit den gleichen Verbrechen fortgesetzt und dauert auch heute noch an. Dies ist einer der wichtigsten Fragen der Völkergemeinschaft. Die politischen und militärischen Anführer des usurpatorischen, zionistischen Regimes haben in diesem Zeitraum vor keinem Verbrechen zurückgeschreckt. Von den Massakern unter der Bevölkerung und der Zerstörung deren Häuser und Anbauflächen und der Festnahme und Folterung von Männer, Frauen und selbst Kindern,  bis Herabsetzung und Verletzung der Würde dieser Nation und dem Versuch sie zu vernichten und sie in dem Magen dieses zionistischen Regimes, welches sich von Verbotenem ernährt, aufzulösen, sowie  bis zu den Angriffen auf ihre Flüchtlingslager in Palästina und in den Nachbarländern, die Millionen von Flüchtlingen aufgenommen haben und von denen in den Erklärungen des 16. Gipfels der Blockfreien gesprochen wird.

Namen wie Sabra und Schatila und Qana und Deir Yassin und viele weitere stehen mit dem Blut der unschuldigen palästinensischen Bevölkerung in der Geschichte der Region verbucht. Auch heute, nach inzwischen 65 Jahren, geht die Behandlung  der verbliebenen Palästinenser in den besetzten Gebieten seitens der reißenden zionistischen Wölfe mit diesen Verbrechen einher. Sie begehen nacheinander neue Verbrechen  und setzen die Region einer neuen Krise aus. Es vergeht kaum ein Tag, an dem keine Nachricht über den Mord, die Verwundung oder die Einkerkerung von jungen Menschen eingeht, die zur Verteidigung ihrer Heimat und ihrer Würde aufgestanden sind und gegen die Zerstörung ihrer Anbaufelder und Häuser protestieren. Das zionistische Regime, welches, trotzdem es katastrophale Kriege und das Massaker an der Bevölkerung und die Besetzung arabischer Gebiete und Staatsterrorismus in der Region und auf der Welt anrichtete und jahrzehntelang Terror Krieg und Verbrechen in Gang gesetzt hat, bezeichnet  die palästinensische Bevölkerung, welche für die Wiederherstellung ihrer Rechte  kämpft , als Terroristen. Das Mediennetz, welches dem Zionismus gehört und viele westliche Vasallenmedien treten ihre moralische und Medienpflicht mit Füßen und wiederholen diese große Lüge. Die politischen Führer, die behaupten die Menschenrechte zu verteidigen, verschließen die Augen gegenüber all diesen Verbrechen. Sie unterstützen schamlos dieses Regime, welches deartige Tragödien hervoruft, und treten als dessen  Advokat und Fürsprecher auf.

Wir vertreten den Standpunkt, dass Palästina den Palästinensern gehört und die Fortsetzung der Besatzung ein großes unerträgliches Unrecht und eine große Gefahr für den Frieden und die Sicherheit auf der Welt ist. Alle Wege, welche die westlichen Regierungen und ihre  Vasallen für eine “Lösung der Palästinafrage” vorgeschlagen haben und gegangen sind, sind falsch und brachten keinen Erfolg. Das wird auch in Zukunft nicht anders sein. Wir schlagen einen gerechten und völlig demokratischen Weg vor: Alle Palästinenser, ob die jetzigen Einwohner oder diejenigen, die in andere Länder vertrieben wurden und ihre palästinensische Identität bewahrt haben, ob Muslime, oder Christen oder Juden, sollen an einem allgemeinen Referendum unter einer genauen und zuverlässigen Aufsicht teilnehmen und die Struktur der politischen Ordnung dieses Landes wählen. Alle Palästinenser, die lange Jahre des Flüchtlingsdaseins ertragen haben, sollen in ihr Land zurückkehren und an diesem Referendum und danach an der Aufstellung der Verfassung und den Wahlen teilnehmen. Dann wird Frieden hergestellt werden.

Ich möchte hier den US-Politikern, die bislang immer als Verteidiger und Unterstützer des zionistischen Regimes aufgetreten sind, einen gutgemeinten Rat geben: Dieses Regime hat euch bislang unzählige Ärgernisse bereitet. Es hat euer Gesicht unter den Völkern der Region verhasst  gemacht und euch als Komplize der Verbrechen der usurpatorischen Zionisten vorgestellt. Der Preis, den die amerikanische Regierung und Bevölkerung materiell und immateriell in all den Jahren auf diese Weise zahlen mussten, ist schwindelerregend hoch. Ihre Kostenbürden werden wahrscheinlich in Zukunft, wenn weiter so verfahren wird, noch größer werden. Denkt doch einmal über den Vorschlag der Islamischen Republik bezüglich des Referendums nach und befreit euch durch einen mutigen Entschluss aus dem jetzigen Dilemma. Zweifelsohne werden alle Menschen in der Region und alle Freiheitsliebenden auf der Welt diesen Schritt begrüßen.

Werte Gäste!

Nun kehre ich an den Anfang meiner Rede zurück. Die internationalen Bedingungen sind sensitiv und die Welt befindet sich im Übergang zu einer sehr wichtigen historischen Wegbiegung.  Die Geburt einer neuen Ordnung wird erwartet. Die Organisation der Blockfreien nimmt ungefähr zwei Drittel der Völkergemeinschaft in sich auf. Sie kann bei der Gestaltung der Zukunft eine bedeutende Rolle innehabe. Die Veranstaltung dieser großen Sitzung in Teheran ist in sich ein vielsagendes Ereignis, welches in die Kalkulationen aufgenommen werden muss. Wir Mitglieder dieser Bewegung  können durch Steigerung unserer weitgehenden Möglichkeiten und Kapazitäten zur Rettung der Welt aus Unsicherheit, Krieg und Hegemonie  einen historischen und unvergesslichen Beitrag leisten.

Dieses Ziel ist nur durch unsere allseitigen Kooperationen untereinander möglich. Unter uns gibt es sehr reiche Länder und die Länder, die international Einfluss ausüben, sind ebenso nicht wenige an der Zahl. Es ist absolut möglich, durch Kooperationen im Bereich der Wirtschaft und der Medien und Transfer von Erfahrungen, die zum Fortschritt verhelfen, die Probleme zu lösen.  Wir müssen den Willen stärken und den Zielen treu bleiben. Wir müssen uns nicht vor dem Groll der tyrannischen Mächte fürchten und dürfen uns nicht über ein Zulächeln von ihnen freuen. Wir sollten wissen, dass Gottes Wille und die Gesetze der Schöpfung uns unterstützen. Wir sollten aus der Niederlage des kommunistischen Lagers  vor zwei Jahrzehnten und dem  jetzigen Scheitern der sogenannten liberaldemokratischen Strategien des Westens , dessen Anzeichen alle in den Straßen der europäischen Ländern und in den USA und an den unlösbaren Problemen der Wirtschaft in diesen Ländern erkennen können, eine Lehre ziehen.   Und schließlich sollten wir den Sturz der US-abhängigen Diktatoren und der Komplizen des zionistischen Regimes in Nordafrika und das islamische Erwachen in den Regionalstaaten als große Gelegenheit betrachten.  Wir können an die Verbesserung der “politischen Nutzung der Blockfreienbewegung” bei der internationalen Verwaltung denken.  Wir können für einen Wandel in dieser Verwaltung eine Urkunde aufstellen, die Geschichte macht, und die Werkzeuge zu ihrer Durchführung bereitstellen. Wir können Schritte in Richtung effektiver Wirtschaftskooperationen planen und Modelle für unsere kulturellen Beziehungen definieren. Zweifelsohne wird die Gründung eines aktiven und motivierten  Sekretariats für diese Organisation eine große und sehr wirksame Hilfe für die Erreichung dieser Ziele sein.

Ich bedanke mich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>